3 Elfmeter in 10 Minuten – Germania siegt bei Dersim Rüsselsheim

Nachdem man vergangene Woche gegen den TV Hassloch in letzter Minute wichtige Punkte hat liegen lassen, wollte man den Ausrutscher an diesem Wochenende bei der Partie beim SV Dersim Rüsselsheim wieder vergessen machen. Dementsprechend spielte man auch von Beginn an nach vorne und hatte in den ersten Minuten deutlich mehr von der Partie. Die erste Chance für unsere Mannschaft ergab sich nach einem Fehler in der Hintermannschaft der Gastgeber, den Abschluss aus halbrechter Position konnte der Torhüter allerdings abwehren (10.). Eine Minute später wäre auch dieser beim Freistoß von Luis Rauschenberger geschlagen gewesen, der Ball prallte allerdings vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld (11.). Und so waren es die Gastgeber die nach einem langen Ball über die Germania-Abwehr hinweg ihre erste Chance zur 1:0-Führung nutzten (15.). Dass man sich von diesem Rückstand nicht verunsichern ließ spürte man jedoch bereits in der nächsten Szene. Zunächst scheiterte Levent Oeztuerk beim Abschluss am Torhüter, beim Nachschuss hatte Tobias Szablikowski Pech als sein Schuss von der Querlatte auf die Linie und wieder zurück ins Feld sprang (18.). Mit dem nächsten gefährlichen Angriff kam unser Team dann auch endgültig wieder zurück in die Partie. Der Schuss von Luis Rauschenberger wurde unfreiwillig zum Pass für Levent Oeztuerk der mit seinem Querpass den mitgelaufenen Tobias Buske fand, welcher zum 1:1-Ausgleich traf (21.). Die Partie lief auch in der Folge nahezu unentwegt in die Richtung des Rüsselsheimer Tors und so ging unsere Germania auch verdient in Führung. Tobias Szablikowski fand mit seinem Pass in die Schnittstelle der Abwehr erneut Tobias Buske der seinen zweiten Treffer an diesem Tag erzielte (29.). Bis zur Halbzeit erspielte man sich auf Germania-Seite eine Reihe von weiteren, teils hochkarätigen Torchancen, die man jedoch allesamt ungenutzt ließ so dass es nach 45 Minuten beim 1:2 blieb.

Die zweite Halbzeit begann so wie die erste geendet hatte, mit spielerischer Überlegenheit unserer Germania, die es allerdings lange versäumte den nächsten Treffer zu erzielen. Die größte Chance hierzu hatte Andrei Fedorovic mit einem Freistoß aus 25m, den der Torhüter über die Querlatte lenken konnte (61.). Was sich in den nächsten Minuten ereignete, führte selbst bei den erfahrensten Beteiligten sowohl auf als auch neben dem Platz zu verwundertem Kopfschütteln. Es begann in der 70. Spielminute als der mitgelaufene Dennis Mann im Strafraum der Gastgeber gefoult wurde und der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Diesen verwandelte Germania-Kapitän Benny Ludacka zum 1:3. Es dauerte kaum 3 Minuten bis sich dies wiederholen sollte, diesmal gewann Germania-Spieler Dersim Kanko den Ball in der gegnerischen Hälfte, zog in den 16er und wurde dort vom herauseilenden Torhüter zu Fall gebracht. Erneut verwandelte Benny Ludacka (74.). Dass dies allerdings noch nicht der letzte Strafstoß an diesem Tag gewesen sein sollte zeigte sich in der 80. Spielminute. Andrei Fedorovic gewann den Ball diesmal in der eigenen Hälfte, lief damit 70 Meter über den Platz bis in den Strafraum, wo er von einem zurückgelaufenen Rüsselsheimer von den Beinen geholt wurde. Dieser sah zudem die gelb-rote Karte und dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig als zum dritten Mal binnen 10 Minuten auf den Punkt zu zeigen. Die Chance auf den wohl außergewöhnlichsten Hattrick seines Fußballer-Lebens ließ sich Benny Ludacka nicht entgehen und verwandelte zum 1:5, was gleichzeitig der Endstand der Partie war.

Unsere Germania steht durch diesen Sieg weiterhin auf Rang 2 und hat nun 4 Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Bauschheim. Kommenden Sonntag, den 12.11.2017 empfängt unsere Mannschaft um 14:30 Uhr den FC Germania Leeheim an der Mainspitze.

Aufstellung Germania: Kuhn – Mann (80. Bierfreund), Kolka, Fedorovic, Keller – Kanko, Ludacka (80. Wannemacher) – Szablikowski, Rauschenberger, Oeztuerk (65. Hock) – Buske