Germania gibt den Sieg spät noch aus der Hand

Nach dem Sieg vergangene Woche empfing unsere Germania am vergangenen Sonntag die Reserve des SV 07 Geinsheim an der Mainspitze und wollte hier den zweiten Sieg in Folge einfahren. Von Beginn an war man die spielbestimmende Mannschaft, brauchte aber eine Viertelstunde bis zur ersten großen Chance. Nico Lang scheiterte mit einem Schuss aus spitzem Winkel am Pfosten (16.). Auch in der Folge hatte man deutlich mehr Ballbesitz, aus dem jedoch lange Zeit wenig Zählbares heraussprang. Es lief bereits die Endphase des ersten Durchgangs als sich Tobias Buske auf der linken Seite durchsetzte und den Ball quer vor das Tor legte. Dort rutschte Tobias Szablikowski noch weg und der Ball landete bei Luis Rauschenberger, der mit rechts zum 1:0 vollstreckte (38.). Nur einige Minuten später konnten die Gäste den Ball nach einer Ecke nicht entscheidend klären, Wittek eroberte ihn zurück und bediente erneut Buske der von der Strafraumgrenze mit links auf 2:0 erhöhte (43.). Man wähnte sich schon in der Halbzeitpause, da schlugen die Gäste noch einmal zu. Nach einem langen Ball tauchte der Stürmer alleine vor dem Tor auf und erzielte kurz vor dem Pausenpfiff den 2:1-Anschlusstreffer (44.).

Die erste Chance des zweiten Durchgangs gehörte dann nach einer Ecke ebenfalls den Gästen, als eine Direktabnahme den kurzen Pfosten knapp verfehlte (54.). Im Gegenzug bot sich für unsere Germania dann die große Chance auf 3:1 zu erhöhen, man hatte allerdings erneut Pech als Buske nur den Pfosten traf (55.). Dies sollte für längere Zeit die letzte nennenswerte Aktion gewesen sein, das Spiel fand danach hauptsächlich im Mittelfeld statt. Nachdem man die Partie jedoch aus Sicht der Germania auch kurz vor Schluss noch nicht entschieden hatte, kamen die Gäste noch einmal gefährlich auf. Nach einem Freistoß der Gäste aus dem Halbfeld sprang der Ball Tobias Buske im Zweikampf mit dem Gegenspieler unglücklich ans Schienbein und von dort ins eigene Tor (88.). Dersim Kanko hatte per Kopf die letzte Chance der Partie, der Torhüter konnte diesen aber parieren (89.). Unterm Strich standen somit nach dem Spielverlauf eher zwei verlorene Punkte als ein Punktgewinn mit dem man aus Germania-Sicht natürlich nicht zufrieden sein konnte. Die nächste Chance es wieder besser zu machen bietet sich dann am kommenden Sonntag, den 14.10.18 wenn man bereits um 13 Uhr beim SKV Büttelborn antritt.

Aufstellung Germania: Hohm – Gerdemann, Kolka, Fedorovic (80. Ricciardi), Kanko (29. Seger) – Wittek, Szablikowski – Lang, Rauschenberger, Bierfreund – Buske