Germania unterliegt nach Totalausfall im zweiten Durchgang in Büttelborn

Nach dem unglücklich aus der Hand gegebenen Sieg vergangene Woche stand unsere Germania an diesem Sonntag bei der Reserve des SKV Büttelborn auf dem Platz. Unsere Mannschaft die im Vorfeld der Partie auf einige Spieler verzichten musste, fand nur sehr schwer ins Spiel. In der ersten Viertelstunde waren es entsprechend die Gäste die zu einigen guten Chancen kamen, diese aber nicht nutzen konnten. Die erste Chance unserer Germania ließ 25 Minuten auf sich warten, als der Abschluss von Levenz Oeztuerk vom Keeper der Gastgeber zur Ecke geklärt werden konnte. Eine gute halbe Stunde war auf der Uhr, da lag der Ball plötzlich im Tor der Gastgeber. Nach einem langen Einwurf in den Strafraum hatte Tobias Buske eine Unaufmerksamkeit in der Büttelborner Hintermannschaft genutzt und zum 0:1 getroffen (32.). Kurz vor der Halbzeit hatte man aus Germania-Sicht noch einmal Glück als der Kopf von Dennis Kolka den 1:1-Ausgleich des SKV verhinderte (42.). Für die letzte gefährliche Aktion des ersten Durchgangs sorgte dann Germania-Kapitän Ludacka der seit 4 Wochen erstmals wieder zurück in der Mannschaft war. Dessen Schuss lenkte der Büttelborner Torhüter jedoch mit den Fäusten über das Tor, so dass es mit dem 0:1 in die Pause ging.

Wer davon ausging, dass unsere Germania mit der Führung im Rücken nun das Spiel kontrollierte sah sich an diesem Tag allerdings getäuscht. Nach der Pause war unsere Mannschaft kaum wieder zu erkennen und fand offensiv nahezu überhaupt nicht statt. Folgerichtig kamen die Gastgeber in der 55. Minute nach einem langen Ball durch die Schnittstelle der Abwehr zum 1:1-Ausgleich. In der 62. Minute hatte man noch Glück, als Büttelborn einen Konter nicht präzise genug zu Ende spielte und das 2:1 liegen ließ. Wenige Minuten später gingen die Gastgeber dann allerdings durch einen sehenswerten Fernschuss mit 2:1 in Führung (68.). Unsere Germania war nun mit dem Rückstand völlig von der Rolle und offenbarte ungeahnte Lücken in der Hintermannschaft, die der SKV bitter bestrafte. Nach einem simplen Steilpass in den Lauf erhöhten die Gastgeber auf 3:1 (73.) und sorgten somit bereits für die Vorentscheidung. Die einzig gefährliche Offensivaktion unserer Germania ergab sich nach einem Kopfball von Tobias Buske kurz vor Schluss, der aber nur den Pfosten traf (86.). Den Schlusspunkt unter eine aus Germania-Sicht zweite Hälfte zum Vergessen setzte Büttelborn dann in der Nachspielzeit mit dem 4:1-Endstand (90.+3.).

Da man am nächsten Wochenende spielfrei ist, bleiben dem Team nun zwei Wochen um die Köpfe frei zu bekommen bevor man dann am 28.10.18 um 13 Uhr beim VfR Groß-Gerau II gastiert.

Aufstellung Germania: Hohm – Seger, Kolka, Wittek, Gerdemann (80. Ricciardi) – Fedorovic, Ludacka – Oeztuerk, Rauschenberger, Szablikowski – Buske (48. Bierfreund)