Germania verliert nach schwachem Auftritt gegen SG Dersim/VFR Rüsselsheim

Nach der Niederlage in Goddelau vergangene Woche, stand unsere Germania am Sonntag, den 26.08.18 der Reserve der neuformierten SG SV Dersim/ VFR Rüsselsheim gegenüber. Auch in dieser Partie war man von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und hätte bereits in der 1. Spielminute in Führung gehen können, der Abschluss von Arek Gora wurde jedoch im letzten Moment geklärt. Unsere Germania hatte auch in der Folge ein deutliches Chancenplus, einzig die Chancenverwertung ließ einmal mehr zu Wünschen übrig. Tobias Szablikowski scheiterte mit einem direkten Freistoß am Torhüter der Gäste (8.), Gora traf nach einem Stellungsfehler des Torhüters per Kopf nur die Querlatte (22.). Die erste Chance der Gäste war eine der Marke Zufallsprodukt. Der Rüsselsheimer Stürmer wurde bei einem Klärungsversuch der Germania-Defensive angeschossen und der abgefälschte Ball landete um ein Haar im Tor (26.). Die nächste Chance ließ dann bis kurz vor der Pause auf sich warten. Diesmal war es Nicolas Lang der sich den Ball im Mittelfeld erkämpft hatte und mit seinem Steilpass Arek Gora fand, dessen Schuss aus spitzem Winkel aber vom Torhüter geklärt wurde (43.). In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs hatte unsere Germania dann noch einmal Glück als die Rüsselsheimer nach einem Freistoß per Kopf nur den Pfosten trafen (45.+2.).

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde man dann aus Germania-Sicht für die Vielzahl an vergebenen Chancen bestraft. Die erste gefährliche Aktion führte nach einem Angriff über die linke Seite der Gäste zur 0:1-Führung (49.). Die Führung der Gäste sollte allerdings nicht lange Bestand haben, unsere Germania kam zurück in die Partie und glich durch einen Freistoß von Kapitän Benny Ludacka zum 1:1 aus (55.). In der Folge wollte man den Sieg aus Germania-Sicht förmlich erzwingen und ermöglichte den Gästen somit ein ums andere Mal gefährliche Kontersituationen. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich hatten die Gäste die Chance erneut in Führung zu gehen, der Ball verfehlte das Tor nur äußerst knapp (57.). Die größte Chance selbst in Führung zu gehen vergab man dann in der 60. Spielminute, als Kanko nach dem Schuss von Tobias Szablikowski den Abpraller aus kurzer Distanz nicht im leeren Tor unterbringen konnte. Und so kam es wie es kommen musste, man warf weiterhin alles nach vorne und vernachlässigte die Defensive zunehmend, was sich umgehend rächte. Nach einem Ballverlust im Angriff lief man in den Konter der Gäste, den diese zur 1:2-Führung nutzten (70.). Man lief somit erneut dem Rückstand hinterher und war nun gezwungen noch offener zu verteidigen. Den Gästen bot sich somit einige Minuten später nach einem langen Ball die Chance die Partie endgültig zu entscheiden, man traf aber nur das Außennetz (79.). In einer turbulenten Schlussphase mit einigen Spielverzögerungen und insgesamt drei gelb-roten Karten gelang es unserer Germania dann auch nicht mehr wenigstens noch einen Punkt zu retten. Die zweite Niederlage in Folge war auch an diesem Sonntag wieder vermeidbar, dazu fehlte es jedoch neben der mangelhaften Chancenauswertung auch an taktischer Cleverness.

Für die nächste Partie am kommenden Sonntag, den 02.09.18 um 15 Uhr beim SV Alemannia Königstädten, bedarf es somit einer deutlichen Leistungssteigerung um wieder punkten zu können.

Aufstellung Germania: Hohm – Lang, Kolka, Wittek, Fedorovic – Kanko, Ludacka – Szablikowski (36. Gerdemann), Buske, Oeztuerk – Gora